Rennmaus




Fütterung

Eine artgerechte Ration setzt sich folgendermaßen zusammen:
  • Als Grundfutter eignet sich eine Mischung aus feinen Sämereien und Getreide. Als Basisfutter kann hochwertiges Wellensittichfutter dienen, ergänzt durch verschiedene Gras- und Kräutersamen sowie etwas Hafer, Gerste und Weizen.
  • Ergänzend kann dem Grundfutter etwas Trockengemüse (z.B. Fenchel, Sellerie, Möhre, Rote Beete) zugemischt werden.
  • Frischfutter sollte 1 x täglich gefüttert werden, wobei v.a. Gemüse (z.B. Möhre, Sellerie, Gurke) und Grünfutter (z.B. Löwenzahn, Kräuter) angeboten werden. Obst sollte wegen des hohen Fruchtzuckergehaltes nur selten und in kleinen Mengen verfüttert werden.
  • 1-2 x wöchentlich benötigen Rennmäuse tierische Nahrung. Es können sowohl Mehlwürmer und Heimchen (lebend oder getrocknet) als auch Magerquark, Magermilchjoghurt oder Hüttenkäse angeboten werden. Alternativ kann Vogelweichfutter in kleinen Mengen unter das Grundfutter gemischt werden.
  • Getrocknete Blüten- und Kräutermischungen dienen der Rohfaser- und Mineralstoffergänzung.
  • Heu dient ebenfalls als Rohfaserergänzung und wird zudem gerne als Nistmaterial genutzt.
  • Als Nagematerial können äste (z.B. ungespritzter Apfel- und Birnbaum, Haselnuss, Birke, Weide) angeboten werden.
  • Frisches Trinkwasser muss immer vorhanden sein.




Haltung

Rennmäuse sind sehr gesellige Tiere die paarweise oder in Kleingruppen gehalten werden sollten. Rennmäuse können in Gitterkäfigen, Terrarien und Aquarien gehalten werden. Auch die Kombination eines Aquariums mit einem aufgesetzten Gitterkäfig stellt eine gute Alternative dar. Die Mindestgröße für eine Behausung in der ein Rennmauspaar lebt, sollte 100 (Länge) x 50 (Tiefe) x 50 (Höhe) cm betragen, darf aber auch deutlich größer sein. Der Größe des Käfigs sind bei größeren Rennmausgruppen allerdings Grenzen gesetzt. Bei zu großem Platzangebot kommt es oft zum Aufspalten einer Gruppe mit nachfolgenden Revierstreitigkeiten. Rennmäuse graben Gangsysteme, so dass eine dicke Einstreuschicht (staubarme Kleintierstreu, Hanfstreu, feines Holzgranulat), möglichst durchsetzt mit Zweigen/ästen ideal zum Buddeln ist. Als Nistmaterial können zusätzlich Heu oder ungebleichter Zellstoff angeboten werden. Das Rennmausheim sollte zudem möglichst über verschiedene Ebenen, verbunden mit ästen, Röhren oder Weidenbrücken, verfügen. Zudem müssen Versteckmöglichkeiten in Form von Häuschen und Röhren zur Verfügung stehen. Es kann ein Laufrad angeboten werden. Diesse muss jedoch einen Durchmesser von ca. 30 cm haben, damit der Rücken der Tiere beim Laufen nicht durchgebogen wird und es muss eine geschlossene Rückwand besitzen und so angebracht sein, dass die Rennmäuse sich nicht einklemmen und verletzen können. Rennmäuse benötigen zur Fellpflege unbedingt ein Sandbad, wobei Mineralien wie Attapulgus oder Sepiolith als Badesubstrat dienen. Das Sandbad kann in einer flachen Keramikschüssel angeboten werden. Alternativ kann auch eine Ebene des Käfigs oder eine Ecke des Aquariums vollständig mit Sand befüllt werden. Futtergefäße müssen aus nicht benagbarem Material bestehen. Trinkflaschen müssen so angebracht werden, dass sie nicht zernagt werden können.

Weiterführende Links:
www.rennmaus.de
www.rennmaushome.de
www.diebrain.de